Probleme bei Telegram

Breaking News Technology

Probleme beim Messenger Telegram. Es sollen hauptsächlich amerikanische User betroffen sein, aber auch in Nordeuropa sind die Server zur Zeit nicht zu erreichen. Die Techniker arbeiten unter Hochdruck an einer Lösung.

Auf Twitter äußert man sich wie folgt: Our users in the Americas are currently experiencing connection issues. Our engineers are working on resolving this. Small numbers of users from other countries may also be affected (but mostly in terms of loading particular media and accessing bots).

Telegram ist ein kostenloser, Cloud-basierter Instant-Messaging-Dienst zur Nutzung auf Smartphones, Tablets und PCs. Benutzer von Telegram können Textnachrichten, Fotos, Videos und Dokumente austauschen. Die Basis des Entwicklerteams befindet sich nach Eigenangaben in Dubai; jedoch wird auf der Website kein Impressum angegeben. Der Begründer Pawel Durow und seine Mitarbeiter sehen sich selbst als digitale Nomaden.

Da die normalen im Gegensatz zu den geheimen Nachrichten und auch die Verknüpfung zu den Kontakten den Betreibern von Telegram prinzipiell im Klartext zugänglich sind, ist der Zugriff auf den Dienst für staatliche Akteure attraktiv. Um diesen zu erzwingen, ist der Dienst in Russland blockiert. Des Weiteren gibt oder gab es aus Zensurgründen Blockaden im Iran, in Indonesien und in China.

Telegram benutzt laut dem Verschlüsselungsexperten Rüdiger Weis, Professor für Informatik an der Beuth Hochschule für Technik Berlin, die inzwischen als gebrochen angesehene Hashfunktion SHA-1. Nach Aussagen von Telegram stellt dies keine Sicherheitslücke im verwendeten Protokoll dar. Das Unternehmen setzt die Hashfunktion außerdem nicht in Kombination mit einem erprobten und als sicher geltenden Standardverfahren zur Verschlüsselung ein, sondern setzt eine selbstentwickelte technische Lösung ein.

 

Bild: Twitter Screenshot

 

Update: Telegram ist seit 19.00 Uhr zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.