Darknet: Mr. Snickers busted

Business

Der Tatverdächtige, Mr. Snickers, soll seinen illegalen Gewinn teilweise in Edelmetall und Gelddepots angelegt haben. Bei einer Durchsuchung bei dem Mann aus Fulda fanden Ermittler 95 kg Silber, mehr als zwei kg Gold und Unterlagen eines Wertpapier-Depots mit einer sechsstelligen Euro-Einlage. Ziel-Fahnder hatten den 35-Jährigen Drogendealer festgenommen und verbuchten dies und den Fund von allerhand Edelmetall als Erfolg. Nach zwei Jahren Ermittlungen ist einigen Ermittlern ein Schlag gegen den Drogenhandel im Internet gelungen. Wie die Staatsanwaltschaft Stuttgart und eine private Ermittlungs-Agentur aus Baden-Württemberg am Donnerstag mitteilten, wurde bereits im Oktober 2018 in Fulda ein mutmaßlicher Darknet-Händler hochgenommen. Auf sogenannten Darknet-Marktplätzen werden in abgeschirmten Bereichen des Internets unter anderem Drogen, Falschgeld und Schadsoftware veräußert.

Geld genommen, Ware nicht geliefert

Aus einer Gruppe heraus soll der Mann Drogen im Internet angeboten haben. Der 35-Jährige soll über 200.000 EUR ergaunert haben, indem er Bestellungen gegen Vorkasse annahm, aber keine Ware lieferte. Offenbar hatte sich niemand darüber bei der Polizei beklagen wollen. Über die Auswertung von Finanzgeschäften und Zugangsdaten flog der Geschäftsmann trotzdem auf. Der Frauder und Anleger mit dem Decknamen mrsnickers wurde schon im September in staatliche Obhut genommen, die Vermögenswerte werden vom Staat fürsorglich verwahrt und wie der mit Geld umgehen kann, wissen wir ja.

Bild: Pixabay Lizenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.