Wie Hillarys Reise nach Rot-China vielen CIA-Informanten das Leben kostete

Wie Hillarys Reise nach Rot-China vielen CIA-Informanten das Leben kostete

Der chinesische Geheimdienst erhielt Berichten zufolge Zugang zu Clintons privatem Server. Die Frage aller Fragen lautet also: Hat Hillarys unbestreitbarer Verstoß gegen die nationale Sicherheit der USA wirklichen Menschen getötet?

Die Antwort: Ja, es sieht mehr und mehr danach aus. Prinzipia berichtete hierzu: CHINA HAT US-SPIONAGE-NETZWERK MIT GEZIELTEN TÖTUNGEN ZERSCHLAGEN . Die Chinesen töteten mindestens ein Dutzend Menschen, die von 2010 bis 2012 Informationen an die CIA geliefert haben. Damit wurde ein Netzwerk zerstört, an dem viele Jahre gearbeitet wurde. Ein nicht wieder gut zu machender Schaden ist entstanden, Menschen verloren ihr Leben.

 

                                             

 

Videoquelle: NRATV on Youtube, thx!
Fotoquelle Beitragsbild: johnhain, thx!

Andreas kann auch relativ sicher über uTox oder GnuPG-Mail erreicht werden. Tox ID: 5643321C2C09E129D74A94128A601004BC62637EF44ED767D07569153BCDCA4F696BB1C61C39 PGP PUBLIC KEY

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.