Google hat eine neue Suchmaschine gestartet

Google hat eine neue Suchmaschine gestartet

Im Hauseigenen Blog hat Google jetzt die Veröffentlichung eines neuen Suchmaschinen-Service angekündigt. Der Dienst heißt Dataset Search und ist eine neue Initiative, um die Suche nach relevanten Informationen zu erleichtern. Wie der Name schon sagt, richtet sich der neue Suchmaschinen-Service an Menschen,  die in verschiedenen Kontexten nach Datensätzen suchen, zum Beispiel für Forscher oder für geschäftliche Zwecke.

Millionen von Datensätzen

Google weist darauf hin, dass es im Internet tausende Datenbanken gibt, die wiederum Millionen von Datensätzen enthalten. Der Zweck der neuen Suchmaschine ist es daher, diese zu finden, ohne eine Unmenge irrelevanter Seiten durchdringen zu müssen. Der neue Service funktioniert laut Google ähnlich wie der bestehende Google Scholar-Dienst, der Volltexte oder Metadaten für wissenschaftliche Literatur im gesamten Web über Formate und Disziplinen indiziert. Die Datensucher gelangen so direkt zu den Datenbänken, in denen die gewünschten Datensätze gehostet werden, z. B. auf der Website eines Verlages, kommt er dierekt in die digitale Bibliothek oder auf die Website des Autors.

Offener Standard

Auf der Entwicklerseite hat Google eigene Richtlinien festgelegt, die befolgt werden müssen, um das Auffinden von Datensätzen zu erleichtern, z. B. die Angabe von Name, Beschreibung, Autor und Verteilungsformat. Der Zeitpunkt der Veröffentlichung und wie die Daten gesammelt wurden. Die Daten werden durch einen offenen Standard beschrieben, den Google allen Datenanbietern empfiehlt, um den Service bestmöglich zu gestalten. Die Datensatzsuche funktioniert in mehreren verschiedenen Sprachen, einschließlich Deutsch. Die Anzahl der verfügbaren Datensätze ist jedoch noch begrenzt. Der Service befindet sich noch in einer Beta-Phase und wird in Zukunft weiterentwickelt.

Vielen Dank dafür, dass Du Prinzipia liest!

 

                                             

 

Bildquelle: geralt, thx!

Andreas kann auch relativ sicher über uTox oder GnuPG-Mail erreicht werden. Tox ID: 5643321C2C09E129D74A94128A601004BC62637EF44ED767D07569153BCDCA4F696BB1C61C39 PGP PUBLIC KEY

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.