Twitter blockiert Andreas Köppen nach Chemnitz-Berichten auf Prinzipia.com

Twitter blockiert Andreas Köppen nach Chemnitz-Berichten auf Prinzipia.com

Twitter hat den persönlichen Account des Prinzipia-Hosts und Autors Andreas Köppen ohne weitere  Begründung geshadowbannt. Vermutlich sieht man aber in der offenen Berichterstattung allgemein und in der Verteidigung der Redefreiheit der großartigen Bürger von Chemnitz im Besonderen einen Verstoß gegen die Regeln der Social-Media-Gesellschaft. Twitter wird hier aus eigenem Antrieb tätig, reagiert aber auch auf Forderungen von staatlichen Stellen.

Das soziale Netzwerk gab hierzu keinerlei Erklärung ab und begründete den Shadowban von Köppens Konto nicht. Köppen stellte den Shadowban selbst durch eine Überprüfung auf Shadowban.eu fest. Der Account funktioniert aus seiner sicht normal, Andere können ihn aber nicht mehr erreichen, seine Beiträge nicht mehr finden, ohne, dass er dazu informiert wurde. Es ist derzeit völlig unklar, ob und wann der Account wieder völlig funktionsfähig sein wird.

Bannend
Quelle: Screenshot Shadowban.eu

Andreas Köppen, ein Autor, und strenger Verfechter der freien Meinungsäußerung, sieht sich mundtot gemacht, weil er seine Meinung, die er auf Prinzipia.com vertritt, auch auf Social Media Plattformen wie Twitter propagiert. Unter anderem sagte er, dass die wunderbaren Bürger von Chemnitz zu Unrecht als Nazis und Kriminelle diffarmirt würden, und er sagte, dass die Staatsmedien Unwarheiten über die Vorfälle in Chemnitz verbreiteten. Das die Stimme der Bürger wichtig sei, und dass Prinzipia.com an der Seite der Demonstranten von Chemnitz stehe.

Wir meinen: Andreas Köppen von Prinzipia.com auf den sozialen Medien wie Twitter zu bannen, war vielleicht nicht rechtswidrig, könnte aber gefährlich werden. Wenn die großen Social-Media-Firmen die Meinungsfreiheit gefährden, führen sie sich selbst ad absurdum. Andreas Köppen hat auf Prinzipia.com eine stetig wachsende Leserschaft und eine große Anhängerschaft in den sozialen Medien, auch auf Twitter. Die freie Meinungsäußerung ist in den meisten westlichen Ländern durch Gesetze geschützt, das muß auch auf Twitter gelten.

Immer häufiger werden Konten von kritischen Geistern wie das von Andreas Köppen und seiner Prinzipia-Seite geshadowbannt. Auch andere Tech-Unternehmen, wie Facebook, Apple, YouTube und Spotify tun das. Die Beiträge von Andreas Köppen sind wie die Proteste der Chemnitzer durch das Grundgesetz geschützt, sie sind PoliticalSpeech, nicht HateSpeech.

 

                                             

 

Beitragsbild: Screenshot Twitter.

Nachbrenner 10.09.2018: Der Account von Andreas Köppen auf Twitter ist nicht länger shadowbanned. Unser PrinzipiaCoin – Account ist weiterhin blockiert.

Andreas kann auch relativ sicher über uTox oder GnuPG-Mail erreicht werden. Tox ID: 5643321C2C09E129D74A94128A601004BC62637EF44ED767D07569153BCDCA4F696BB1C61C39 PGP PUBLIC KEY

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.