Feindliche Übernahme – Rotchina will Nord/LB

Feindliche Übernahme – Rotchina will Nord/LB

Mehrere Banken der sozialistischen Volksrepublik China strecken ihre Tentakel in Richtung deutsche Banken aus. Der Auftrag der chinesischen Staatsführung: Teile der Nord/LB sollen übernommen werden. Ausführende sind unter anderem die Industrial and Commercial Bank of China und die Bank of China.

Noch Fragen?

Die Nord/LB im Visier von Fernost. Chinesische Banken sollen durch die teilweise Übernahme von Banken das deutsche Finanzsystem unterwandern. So sollen z.B mehrere  rotchinesische Banken Teile der bekanntermaßen eigenkapitalschwachen Landesbank Nord übernehmen. Zu den Akteuren gehören die Industrial and Commercial Bank of China und die Bank of China, die Nord/LB und das Land Niedersachsen als Mehrheitseigentümer. Letztere erklärten, man arbeite gemeinsam und intensiv an einem umfassenden Konzept zur Verbesserung und Stärkung der Kapitalquoten. Noch Fragen? Die hatten wir auch, doch keiner der Beteiligten wollte sich auf Anfrage dazu äußern.

Auf dem Präsentierteller

Um die Bank für den Verkauf vorzubereiten, will man diese noch für private Anleger  öffnen, es gebe aber derzeit noch keine konkreten Ideen oder Entscheidungen. Rotchina will die Nord/LB noch in diesem Jahr haben, die Bank wird also spätetens im Herbst auf dem Präsentierteller landen.

EU erzwingt Zerschlagung

Es gilt als wahrscheinlich, dass die Amerikaner das so nicht zulassen werden. Um eine Katastrophe zu verhindern, werden US-Finanzinvestoren beispringen. Neben dem Investor Cerberus soll auch Lone Star zu einer Lösung beitragen. Die Nord/LB braucht dringend Eigenkapital, um nicht vor die Hunde zu gehen, der Bedarf wird auf drei bis fünf Milliarden Euro geschätzt. Das Land Niedersachsen darf nicht nachsteuern, droht die EU der Bank. Schießt das Land Kapital nach, werde ein Beihilfeverfahren eröffnet. Gegen die feindliche Übernahme durch die Volksrepublik China hat man dagegen offenbar nichts einzuwenden. Deshalb könnten zumindest Teile des Instituts an sogenannte private Investoren verkauft werden.

Bildquelle: PublicDomainPictures, thx! (CC0 Public Domain)

Andreas kann auch relativ sicher über uTox oder GnuPG-Mail erreicht werden. Tox ID: 5643321C2C09E129D74A94128A601004BC62637EF44ED767D07569153BCDCA4F696BB1C61C39 PGP PUBLIC KEY

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.