Samsung holt Spotify-Wanze auf alle seine Geräte

Samsung holt Spotify-Wanze auf alle seine Geräte

Samsung holt Spotify-Wanze auf alle seine Geräte. Diese meißelt einfach alles, was User irgendwann mal, mit was auch immer für einem Client gemacht haben, mit. Peter Steinberger hat sich mal einen GDPR-Auszug über die zu ihm gespeicherter Daten schicken lassen. Spotify schickte darauf hin gleich mal 250 MB Daten vorbei. Die haben eicht, einfach alles mitgemeißelt.

Peter Steinberger auf Twitter

Tried the GDPR data export from Spotify. By default, you get like 6 JSON files with almost nothing. After many emails and complaining and a month of waiting, I got a 250MB archive with basically EVERY INTERACTION I ever did with any Spotify client, all my searches. Everything.

Neue Partnerschaft

Spotify und Samsung haben jetzt eine globale Partnerschaft vereinbart. Der schwedische Musik-Streamingservice wird demnach in alle Geräte des südkoreanischen Elektronikherstellers integriert. Der Deal ist für beide Partner von Vorteil.  Samsung hält ein weiteres Verkaufsargument in der Hand, Spotify bekommt durch die Integration Millionen zusätzlicher Nutzer. Doch wo bleibt der Kunde.

Bixby macht das schon

Die Kunden erhalten automatisch Zugang zum kostenlosen Musik- und Podcast-Katalog des Dienstes. Interessant ist noch, dass Spotify künftig als einziger Streaming-Dienst auch über Samsungs Sprachassistenten Bixby gesteuert werden kann. Der Nutzer fragt den Assi also künftig nach einem Lied – und Bixby sucht automatisch in Spotify danach.

Mehrwert oder Widerliche Wanze

Doch will man das alles wirklich? Nach dem Tweet von Steinberger ist Spotify nicht nur Musikdienst, sondern auch eine Wanze, die echt alles mimeißelt. Spotify hatte jede seiner Interaktionen auf allen Clients ausführlich dokumentiert. Das ist wirklich widerlich.

Stichtag bleibt erstmal unklar

Ab wann Spotify in den Geräten integriert ist, ist noch unklar. Die Kooperation wurde auf Samsungs Unpacked-Event in New York vorgestellt.

Bildquelle: PhotoMIX-Company, thx! (CC0 Public Domain)

Andreas kann auch relativ sicher über uTox oder GnuPG-Mail erreicht werden. Tox ID: 5643321C2C09E129D74A94128A601004BC62637EF44ED767D07569153BCDCA4F696BB1C61C39 PGP PUBLIC KEY

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.