Wer will, kann auf seinem Chrome OS nun Linux-Applikationen installieren

Wer will, kann auf seinem Chrome OS nun Linux-Applikationen installieren

Es hatte sich schon so etwas angekündigt. Im Mai wurde es dann offiziell. Software für Linux soll auf Chromebooks laufen können. Software für Linux wird oft in .deb-Paketen angeboten, die man bisher nicht unter Chrome OS nutzen konnte, es sei denn man kannte sich ein bischen mit apt und dem Terminal aus. Ab sofort wird alles deutlich einfacher. Zumindest wenn Du Nutzer der Dev- oder Canary-Version von Chrome OS bist. Denn dann kannst Du ab sofort per Doppelklick auf das File auch .deb-Pakete installieren. Dazu öffnet sich ein Installer, der Dich bei dem Prozess unterstützt. Damit wird Googles leichtes Betriebssystem für Linux-Fans immer interessanter.

Google spendiert Chrome OS ei terminal

Wie erwartet, laufen künftig übliche Linux-Anwendungenin einer Mischung von VM und Container auch auf Chromebooks. Auch ein Terminal kommt dazu. Chromebook-User können damit einfacher und sicherer auf Linux-Anwendungen zugreifen. Damit werden Chromebooks nun auch für Entwickler interessant.

Entwicklerwerkzeuge sollen überzeugen

Denn zusätzlich zu den bekannten Linux-Werkzeugen wie etwa Editoren, kommt z. B. Android Studio als Anwendung, die mit dem neuen System genutzt werden kann dazu. Damit kann alles, was unter Linux läuft, auch unter Chrome OS genutzt und gebaut werden. Damit greift Google spezielle Entwicklungslaptops, mit Ubuntu oder Windows an, die damit nicht mehr zwingend notwendig seien. Bisher konnte die Funktion nur auf Googles Pixelbook im Entwicklermodus von Chrome OS getestet werden. Sehr, sehr geil.

Bildquelle: PhotoMIX-Company, thx! (CC0 Public Domain)

Andreas kann auch relativ sicher über uTox oder GnuPG-Mail erreicht werden. Tox ID: 5643321C2C09E129D74A94128A601004BC62637EF44ED767D07569153BCDCA4F696BB1C61C39 PGP PUBLIC KEY

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.