Blue Brain – Hirnsimulation aus der Schweiz

Blue Brain – Hirnsimulation aus der Schweiz

Ein neuer Supercomputer, Blue Brain,  soll zeigen, wie das menschliche Gehirn eigentlich funktioniert. Der im Blue-Brain-Projekt verwendete Computer bietet 327 Nodes, solide 94 Terabyte Speicher und eine Spitzenleistung von 1,06 Petaflops. Hewlett Packard Enterprise hat einen neuen Supercomputer mit einem spezifischen und interessanten Anwendungsgebiet angekündigt – er soll in der Tat die Tätigkeit des Gehirns simulieren. Das dürfte eine sehr komplexe Aufgabe werden.

Blue Brain 5

Die Maschine heißt Blue Brain 5 und soll Forschern ein besseres Verständnis für die Funktionsweise des Gehirns vermitteln. Zunächst besteht die Aufgabe darin, die Maschine dazu zu bringen , bestimmte Teile des Mäusegehirns vollständig abzubilden – ein Ziel, das man bis 2020 erreichen will. Dann erst ist eine weitere Skalierung geplant. Und wer hat’s erfunden? Hinter Blue Brain steckt ein Schweizer Gehirnforschungsprojekt.

HPE SGI 8600 System

Der Supercomputer von Hewlett Packard basiert auf dem bestehenden HPE SGI 8600 System. Die Entwicklung ist skalierbar und besteht aus Clustern, die für anspruchsvolle HPC-Aufgaben (High Performance Computing) konzipiert sind, die Grafikprozessoren sind von Intel: Intel Xeon Gold- und Xeon Phi-Prozessoren. Grafik-Prozessor ist die Nvidia Tesla V100. Sie ist in den leistungsstärksten Supercomputer der Welt verbaut.

Der Mann hinter Blue Brain

Der Grund, weshalb so viel Rechenleistung benötigt wird, ist, dass die Gehirnsimulation sehr anspruchsvoll ist. Laut Sprecher des Blue Brain Projects, Felix Schürmann, besteht die Modellierung von nur einer Gehirnzelle aus 20.000 Differentialgleichungen, wollte man ganze Hirnregionen skalieren, würde man schnell auf etwa 100 Milliarden solcher Gleichungen kommen, die gleichzeitig gelöst werden müssten.

Mensch – unvorstellbar

Das menschliche Gehirn besteht aus insgesamt rund 100 Milliarden Gehirnzellen. Wir sprechen also über eine unvorstellbare Menge von mathematischen Operationen, die gelöst werden müssen, bevor eine voll funktionsfähige Computersimulation des menschlichen Gehirns erreicht werden kann.

Bildquelle: VSRao, thx! (CC0 Public Domain)

Andreas kann sicher erreicht werden über Signal: +47 925 40 614, Threema: 74YNTKXK, pEp-Fingerabdruck: FDAD B894 FAD1 5417 D6D4 987F FADB 2630 7B6E 14EC .

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.