solarisBank: Die Bank mit der Lizenz zur Krypto-Geschäftskonten-Eröffnung

solarisBank: Die Bank mit der Lizenz zur Krypto-Geschäftskonten-Eröffnung

Die im März 2016 gegründete Berliner solarisBank, die Banking-as-a-Platform-Services anbietet, hat ihren Kundendienst nun erweitert und einen neuen Banking-Service-Plan eingeführt: die “solarisBank Blockchain Factory”. Blockchain Factory wird dabei helfen, eine technologische und regulatorische Brücke zu bauen, die die Welten von Banking und Blockchain verbinden wird. Mit dem neuen Angebot will sich die solarisBank als spezialisierter Infrastrukturpartner für Cryptocurrency- und Blockchain- Unternehmen als deutscher Vollbanklizenzinhaber positionieren, berichtet bcfocus.

solarisBank erhielt aktuell die notwendigen Lizenzen, um im europäischen Wirtschaftsraum tätigen Kryptowährungsunternehmen Bankkonten zur Verfügung zu stellen. Für Unternehmen wird es künftig möglich, in diesem Bereich ein “Blockchain Company-Konto” eröffnen. Dieser neue Service folgt auf die Eröffnung der solarisBank Blockchain. Die völlig neuen Geschäftskonten werden den Kauf und Verkauf von Kryptowährung an globalen Kryptobörsen oder Handelsplätzen vereinfachen. Die solarisBank kooperiert zudem mit der vPE Bank wegen der Durchführung eines Handels von digitalen Vermögenswerten auf institutioneller Ebene. Auch neue Dienste sind geplant, wie die Bereitstellung von digitalen Bankdiensten sowie Debitkarten für Blockchain-Firmen.

Roland Folz, CEO der solarisBank, sieht in diesem Projekt einen Schritt in die richtungsweisende Zukunft: “Die Nachfrage aus der Blockchain-Welt nach einem lizenzierten Partner, der die technologische und regulatorische Brücke zum traditionellen Bankgeschäft bildet, ist groß. Als Technologieunternehmen mit einer Banklizenz sind wir der beste Partner.”

Peter Groscope, Chief Technology Officer der solarisBank, äußert sich zum Thema in einem Blogbeitrag: „Der nächste logische Schritt ist, die Lösung für digitale Bank- und Debitkarten mit Kryptobörsen zu verbinden, damit Partner ihre eigene Erfahrung in Banken schaffen können. Diese Konten reduzieren das Risiko für Endverbraucher deutlich und machen den Handel und Besitz von Kryptowährungen nicht nur bequemer, sondern auch sicherer.“ Weiterhin gibt er bekannt: “Die Fiat-Welt wird sich nicht auflösen. Wir bewegen uns in eine hybride Zukunft, in der sich die Blockchain-Welt noch beweisen muss. Wir sehen jedoch die disruptive Kraft dieser Geschäftsmodelle und wir wollen die Zukunft dieser Branche mitgestalten. […] Es war schon immer die Aufgabe der Banken, Kundenvermögen vertrauenswürdig zu sichern. Banken müssen auch in Zeiten der Dezentralisierung durch die Blockchain-Technologie diese Rolle übernehmen. Wir stellen die Infrastruktur bereit, die traditionelles Banking mit modernen, digitalen Dienstleistungen verbindet.”, ergänzt er.

Bildquelle: geralt, thx! (CC0 Public Domain)

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.