SPIONAGE GEFÄLLIG? KI`S ERKENNEN MENSCHLICHE BEWEGUNGEN DURCH WÄNDE

SPIONAGE GEFÄLLIG? KI`S ERKENNEN MENSCHLICHE BEWEGUNGEN DURCH WÄNDE

Durch den Einsatz eines KI-Systems ist es Forschern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) in den USA gelungen, mit Hilfe von Radiowellen, Bewegungen von Menschen aus anderen Räumen nachzuzeichnen.

Durch einen Strahlenteppich von WLAN-Routern, Funkmasten oder anderen Quellen bewegen wir uns ständig vor einem Hintergrund aus Funksignalen. Dabei verursachen wir Störungen, die genutzt werden können, um Bewegungen eines Menschen, wie zum Beispiel, ob er geht, sitzt oder stillsteht, auch durch Wände hindurch zu erkennen.

Die Schöpfer nennen ihre Erfindung RF-Pose.

Mit Hilfe eines neuronalen Netzwerkes haben die Forscher die Radiosignale analysiert, die von den Körpern eines Menschen reflektiert werden. In Form eines Strichmännchens werden die Bewegungen einer Person nachvollzogen, berichtet techcrunch.

Indem die Forscher dem KI-System (RF-Pose) Videos von sich bewegenden Menschen und parallel dazu die entstehenden Störungen in der Funkstrahlung präsentierten, trainierten sie das System. So lernte RF-Pose mit der Zeit, welche Bewegungen mit welchen Störungsmustern assoziiert sind. Das Ergebnis setzte das System als Strichmännchen-Präsentation bildlich um.

Für die Forscher war diese Technologie für medizinische Aspekte von großem Interesse. So soll diese Technik zur Überwachung von Patienten mit Parkinson oder Multipler Sklerose eingesetzt werden, um genauere Informationen über die Entwicklung der Krankheiten zu gewinnen, oder um Stürze oder ungewöhnliche Veränderungen in ihren Bewegungsmustern früh zu erkennen. Dass dies auch durch Wände hindurch funktioniert, hatten die Forscher nicht erwartet.

So könnten beispielsweise Senioren oder Patienten durch diese Technologie ein unabhängigeres Leben führen, ohne ständig Pflegepersonen um sich herum zu brauchen. Das wäre eine passive Überwachung ohne Kameras oder andere Eingriffe in das Zuhause, erklärten die Forscher. Die Daten könnten anonymisiert und verschlüsselt gesammelt werden, um den Schutz der Privatsphäre zu gewährleisten. Das wäre mit der Einverständniserklärung der Patienten oder Senioren möglich.

Da ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis sich Ermittler oder unser Nachbar dieser Technologie bedient, um uns zu überwachen. Die Else Kling der Zukunft nennt sich RF-Pose. Wo ist unsere Privatsphäre dann noch sicher? Zu Hause wohl nicht mehr.

Bildquelle: geralt thx! (CC0 Public Domain)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.