Browsed by
Monat: Juni 2018

Edward Snowden: Kritik an der Kanzlerin

Edward Snowden: Kritik an der Kanzlerin

In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung übte Edward Snowden heftige Kritik an Kanzlerin Angela Merkel im Zusammenhang mit der Tatsache, dass ihm in Deutschland kein Asyl gewährt wird. So ist er davon überzeugt: “Wenn morgen ein russischer Whistleblower, sagen wir jemand aus der Putin-Regierung, bei Frau Merkel anklopfen würde, sie würde ihn adoptieren.” Ein US-Whistleblower, wie er, allerdings, sei in Deutschland bei weitem nicht willkommen. Die Haltung von Bundeskanzlerin Angela Merkel in den vergangenen fünf Jahren sei eine Enttäuschung.

ÜBERWACHUNG – NSA löscht Daten

ÜBERWACHUNG – NSA löscht Daten

Die NSA hat über 30.000 Angestellte und ist der größte aller 16 amerikanischen Geheimdienste. Die Organisation hat Einrichtungen für das Sammeln und Analysieren von Dateien in Ländern wie Großbritannien, Australien, Kanada, Japan, Neuseeland und Deutschland. Nun löscht die US-Geheimdienstorganisation NSA Anrufdaten aus 685 Millionen Telefonanrufen, die seit 2015 gesammelt wurden.

Europol-Ermittlungserfolg im Darknet führt zu größtem LSD-Fund Europas

Europol-Ermittlungserfolg im Darknet führt zu größtem LSD-Fund Europas

Wie Europol am 28. Juni 2018 in einer Pressemitteilung bekannt gab, gelang ihnen ein Ermittlungserfolg gegen weltweit international agierende Darknet-Täter. In einem Rekordfund, der größten in Europa je gefundenen Menge LSD, haben sie durch eine Zusammenarbeit der Länder Österreichs und Spanien im März in zwei Laboren insgesamt 800.000 Dosen mit LSD im Marktwert von zwölf Millionen Euro konfisziert. Die Drahtzieher wurden dingfest gemacht sowie große Mengen an Suchtmitteln und NPS-Substanzen, Bargeld, Bankkonten, Kryptowährungen und Immobilien, darunter drei Immobilien mit einem…

Weiterlesen Weiterlesen

Google drückt Piratenseiten ins Deepweb – PrinzipiaSearch kommt

Google drückt Piratenseiten ins Deepweb – PrinzipiaSearch kommt

Der Konzern gibt derzeit mehrere Hundert Millionen US-Dollar für die Bekämpfung der globalen Online-Piraterie aus. Schon jetzt tauchen nach Angaben von Google selbst 65.000 Webseiten in der hauseigenen Suchmaschine nicht mehr auf und sind damit für die meisten Internetnutzer nahezu unsichtbar geworden und im Deepweb verschwunden. In den nächsten Wochen werden weitere Angebote folgen, in denen es Unstimmigkeiten oder Rechteverletzungen gibt.

Gentoo Linux: Hacker kapern Github-Dienst

Gentoo Linux: Hacker kapern Github-Dienst

Wie die Gentoo-Entwickler mitteilten, wurden sie von ihrem eigenen Gentoo-Projekt auf GitHub durch unbefugte Eindringlinge ausgesperrt. Die Hacker manipulierten zwar den Quellcode der Linux-Distribution Gentoo, die Gentoo-eigene Infrastruktur wäre hingegen noch intakt, denn die auf GitHub eingestellten Dateien sind nur eine Kopie der Originale, die das Team auf der Domain gentoo.org verwaltet. Auch die Backup-Dateien, die das Team auf eigener Infrastruktur hostet, sind nicht vom Hack betroffen. Gentoo versicherte seinen Nutzern zudem, dass der Vorfall keinen Code beeinflusst habe, der…

Weiterlesen Weiterlesen

Nur noch ein fauler Apfel?

Nur noch ein fauler Apfel?

Liebe Mitmenschen, uns, die Redaktion von Prinzipien.com, hat heute eine Flaschenpost erreicht, deren Inhalt wir Euch nicht vorenthalten möchten. Das Schreiben macht uns betroffen, aber wir können das durchaus nachvollziehen. Bitte sehr: Hallo @Apple, jahrelang habe ich jedes Produkt gekauft, das ihr raus gebracht habt. Angefangen beim iMac G3 und dem iPhone 3GS, bis hin zum Macbook Pro 2017 und jetzt dem aktuellen iPhone. Ich war ein echter Fan, endlich ein Computer und ein Betriebssystem, dass vom Netzteil bis hin…

Weiterlesen Weiterlesen

Datenleck bei deutscher Facebook-App – 100 Mio Nutzer betroffen

Datenleck bei deutscher Facebook-App – 100 Mio Nutzer betroffen

Eine sehr beliebte Facebook-App hat große Mengen von persönlichen Daten geleakt. Mindestens 100 Millionen Benutzer könnten betroffen sein. Persönliche Daten über Millionen von Facebook-Nutzern sind möglicherweise von der Website Namestests.com versehentlich geleakt geworden. Hinter Namestests.com steht die deutsche Social Sweethearts.

Berliner Skandal-Flugplatz wird Parkplatz für Volkswagen

Berliner Skandal-Flugplatz wird Parkplatz für Volkswagen

Die Welt lacht über den neuen Flughafen in Berlin. Über den jüngsten Streich berichtet aktuell AFP. Der Automobil-Gigant Volkswagen hat mit dem Betreiber des Skandal-Flugplatzes, in Berlin, einen Mietvertrag abgeschlossen. Der Autohersteller sitzt wegen des Abgasskandales auf 200.000 –  300.000 Fahrzeugen, die überall, wo irgendwie Platz gefunden werden kann, abgestellt werden. Volkswagen sucht dringend freie Stellplätze für die, ohne Zulassung unverkäuflichen, Fahrzeuge. Der Fahrzeughersteller war wegen Abgasmanipulationen in die Schlagzeilen geraten, Fahrzeuge hatten ihre Zulassung verloren, als bekannt wurde, dass die Abgaswerte bei technischen Untersuchungen mittels…

Weiterlesen Weiterlesen

Datenraub: Accor-Tochter FastBooking wurde Opfer eines Hackangriffes

Datenraub: Accor-Tochter FastBooking wurde Opfer eines Hackangriffes

Die Entwicklerfirma von Booking-Software für Hotelketten weltweit, FastBooking, ist Opfer eines Hackerangriffs geworden. Wie Bleeping Computer berichtet, hat ein unbekannter Hacker persönliche Daten und Kreditkartendaten von Gästen aus Hunderten von Hotels gestohlen. Für die anschließenden Ermittlungen hat das Technologie-Unternehmen die Polizei eingeschaltet. Zudem arbeite man zur Aufklärung des Vorfalls mit externen IT-Forensikern zusammen. Das solle dem System auch für die Zukunft Sicherheit und Stabilität verschaffen.

Support your local postman – wenn dein Andi zweimal klingelt

Support your local postman – wenn dein Andi zweimal klingelt

Spätestens, wenn der Berliner Postmann, Andi, das zweite Mal klingelt, ist er an illegalen Drogengeschäften beteiligt, ohne es zu wissen. Ihm ist es egal, er macht ja nur seinen Job. Doch rein rechtlich gesehen, begeht er als Drogenkurier für das Darknet täglich, mehrfach Straftaten, weil die Bestellungen über das Darknet tatsächlich durch reguläre Paket- und Zustelldienste nach Hause oder an eine bestimmte Adresse geliefert werden.